Still sie frißt, sie glimmt verborgen,

Glut des Wahnsinns, tiefst‘ Begier;

doch wer strebt zu höchsten Höhen,

steht schon bald vor jener Tür,

 

die zu öffnen niemand wagte

noch bislang, denn eine Schrift,

blutig rot und flammenlodernd,

ist es, die die Warnung spricht:

 

„Suchst du Wahrheit, willst du finden

letzte Antwort, so tritt ein,

doch gib acht, daß dich nicht blende

ihres Strahlens Widerschein.

 

Beim Zerfließen deiner Grenzen

wirf nur einen flücht‘gen Blick

auf die unbekannten Länder,

weiche schneller noch zurück.

 

Nicht erschöpfe dich im Suchen,

grenzenlos ist nur die Nacht,

schon der erste Strahl der Sonne

all dem jäh ein Ende macht.

 

Denn ihr Funkeln ist das Zeichen,

zieht den Vorhang wieder vor

vor des letzten Rätsels Lösung,

schließt nur fester noch das Tor.

 

Doch schon glücklich soll sich schätzen,

wer nur diesen Blick getan,

wer nur ahnt von den Gesetzen,

von des ew‘gen Kreislaufs Bahn“.

1984

 

 Homepage