Schreiben möcht‘ ich Seit‘ um Seite,

füllen möcht‘ ich Blatt um Blatt,

und der Geist so wild, so rege,

doch die Hände viel zu matt.

 

Helft mir doch, ihr heil‘gen Musen,

wischt sie fort, die Apathie,

nehmt sie ab mir, meine Fesseln,

laßt mich fliegen wie noch nie.

 

Himmel stürmen, All umfassen,

brennen möcht‘ ich zum Fanal

im Inferno meiner Größe,

alles gäb‘ ich, um der Qual

 

zu entkommen, die mir stündlich

Nachbarschaft, vertraute, bringt,

alles tät‘ ich, um zu werden

der, der mit den Engeln ringt,

 

sie besiegt, doch nicht als Sieger,

siegt, um so wie sie zu sein,

Menschen nicht mehr, Götter noch nicht,

liebt, um auch geliebt zu sein.

1984

 

 Homepage